Weltpolitik

Tschechien und Polen fordern hohen Preis für Klimaschutz

Österreichs Nachbarn wollen Atomkraft als grüne Energie festschreiben. Und sich den Umstieg von Kohle auf Nukleartechnologie auch noch fördern lassen.

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis versteht nicht, wie jemand etwas gegen Atomenergie haben kann. SN/APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD
Der tschechische Regierungschef Andrej Babis versteht nicht, wie jemand etwas gegen Atomenergie haben kann.

Ohne Geld keine Politik. Ohne Geld auch keine Klimapolitik. Während beim UNO-Gipfel in Madrid um Verfahrensfragen zum Klimaschutz gerungen wird, blicken am Donnerstag alle Augen zu den 27 Staats- und Regierungschefs der EU - Nummer 28, der Brite Boris Johnson, ist nicht erschienen. Gelingt es Europa, eine weltweite Führungsrolle zu übernehmen?

Ein starkes Signal dafür wäre es, würden sich die Chefs zumindest auf ein Ziel einigen: Bis 2050 möge Europa klimaneutral wirtschaften. Soll heißen: Nicht mehr Treibhausgase ausstoßen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 10:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/tschechien-und-polen-fordern-hohen-preis-fuer-klimaschutz-80582275