Weltpolitik

Tschechische Islamgegner stellten Toilette vor Botschaft

Tschechische Rechtspopulisten haben den 15. Jahrestag der Anschläge vom 11. September für eine islamfeindliche Aktion missbraucht. Mitglieder des Anti-Islam-Blocks des Zoologen Martin Konvicka stellten eine mobile Toilette vor die Botschaft Saudi-Arabiens in Prag, bedeckten sie mit einem schwarzen Tuch und bezeichneten sie als würfelförmige Kaaba im Zentrum der Großen Moschee in Mekka.

Die Polizei löste die Kundgebung am Sonntag nach einer halben Stunde wegen Verunglimpfung einer Religion auf. Mehrere Dutzend Demonstranten beschimpften die Beamten daraufhin mit "Gestapo"-Rufen. "Diese Religion ist wie ein mobiles Klohaus", sagte Konvicka.

Der Anführer des Anti-Islam-Blocks hat in Tschechien Zehntausende Anhänger. Vor drei Wochen hatten die Islamgegner einen Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat auf dem Altstädter Ring in Prag vorgetäuscht. Die Aktion mit Waffenimitaten und Beduinenkostümen sorgte für Panik unter Touristen, die an einen Anschlag glaubten.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 21.09.2018 um 10:19 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/tschechische-islamgegner-stellten-toilette-vor-botschaft-1074967

Schlagzeilen