Weltpolitik

Türkei tritt aus der Istanbul Konvention aus: Ein Schlag ins Gesicht für viele Frauen

Die Türkei verlässt am Donnerstag die Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen. Für Türkinnen werde es nun schwieriger, Hilfe zu finden, befürchtet die Leiterin eines Istanbuler Frauenhauses.

Hunderte Frauenrechtsaktivistinnen gingen Anfang April in Istanbul auf die Straße, um gegen den Austritt der Türkei aus der Istanbul Konvention zu protestieren.  SN/AP
Hunderte Frauenrechtsaktivistinnen gingen Anfang April in Istanbul auf die Straße, um gegen den Austritt der Türkei aus der Istanbul Konvention zu protestieren.

Die Frauen in der Türkei rebellieren: Hunderte von ihnen gingen Ende März auf die Straße, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdoğan angekündigt hatte, dass die Türkei am 1. Juli die Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen verlassen werde. Der türkische Präsident gab mit dem Austritt zahlreichen konservativ-religiösen Gruppen nach. Sie befürchteten, dass mit dem internationalen Abkommen die Zahl der Scheidungen in der Türkei zunehmen. Für sie war die Istanbul-Konvention eine Bedrohung für die traditionelle Familie: Vater, Mutter, Kind(er).

Viele Frauenrechtlerinnen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 07:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/tuerkei-tritt-aus-der-istanbul-konvention-aus-ein-schlag-ins-gesicht-fuer-viele-frauen-105957982