Weltpolitik

Türkische Armee rückt in Syrien ein

Die USA und Russland gestatten der türkischen Armee den Einmarsch in die syrische Region Afrin. Die Operation "Olivenzweig" schafft zusätzliches Konfliktpotenzial.

Die Türkei setzt in Syrien auch Milizionäre der „Freien Syrischen Armee“ ein. Dabei handelt es sich überwiegend um radikale Islamisten.  SN/ap/dha-depo photos
Die Türkei setzt in Syrien auch Milizionäre der „Freien Syrischen Armee“ ein. Dabei handelt es sich überwiegend um radikale Islamisten.

Die vom Bürgerkrieg bisher verschonte Kurdenregion Afrin im äußersten Nordwesten Syriens ist für ihre herrlichen Olivenhaine und ihr fantastisches Olivenöl im gesamten Nahen Osten bekannt. Wohl deshalb gab die türkische Armeeführung ihrer am Wochenende gestarteten Armeeoffensive den zynischen Codenamen "Operation ,Olivenzweig'".

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 10:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/tuerkische-armee-rueckt-in-syrien-ein-23233186