Weltpolitik

Türkischer Europaminister kritisiert Kurz scharf

Der türkische Europaminister Ömer Celik klagt über die "unfreundliche Haltung" von Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber der Türkei. "Er macht seinen Job nicht ordentlich. Herr Kurz handelt so, als ob er in der Donaumonarchie Österreich-Ungarn leben würde. Aber Außenminister sollten in der realen Welt leben und handeln", sagte Celik gegenüber dem Nachrichtenmagazin "profil".

Der türkische Europaminister Omer Celik.  SN/APA (AFP)/ADEM ALTAN
Der türkische Europaminister Omer Celik.

Celik hat nach eigenen Angaben von anderen EU-Ministern gehört, "dass sie Herrn Kurz nicht ganz ernst nehmen. Das ist schade für ein so wichtiges Land wie Österreich", so der Minister in dem Interview. Der EU warf der türkische Minister "Doppelmoral" vor: "Die Türkei hat einen Putschversuch überstanden, durchläuft eine schwierige Zeit, aber die EU hat bislang keine Solidarität mit uns gezeigt."

Auch beim Vertrag über die Flüchtlinge habe die EU "keine einzige Zusage eingehalten". "Wir versorgen drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien, einzelne EU-Länder wollen nicht einmal 3000 aufnehmen, aber die predigen uns Türken die Menschenrechte." Dennoch sei es "eine Lüge" zu behaupten, dass die Türkei "bald Migranten in Richtung Europa schicken wird".

Befragt zu den vielen verhafteten Journalisten in der Türkei, verwies Celik im "profil"-Interview auf die Entscheidungen unabhängiger Richter. Es bestehe auch kein Plan, die Todesstrafe wieder einzuführen.

(APA)

Aufgerufen am 19.06.2018 um 08:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/tuerkischer-europaminister-kritisiert-kurz-scharf-207379

Erdogan wirbt vor Ende der Auslandwahl um Stimmen

Kurz vor dem Ende der Türkei-Wahl in Österreich und Deutschland hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan um die Stimmen der gut drei Millionen Auslandstürken geworben. "Niemand kann den Unterschied zwischen …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite