Weltpolitik

Überlebende von Utøya kämpfen gegen das Vergessen

Zehn Jahre ist es her, dass der Terror nach Norwegen kam. 77 Menschen starben - und wer überlebte, dem schlägt heute auch Hass entgegen.

Miriam Einangshaug ging an Leichen vorbei, bevor sie am 22. Juli 2011 die Insel Utøya verließ. Ihre Freunde von der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF lagen mit weißen Tüchern bedeckt entlang eines Pfades zum Bootssteg der Insel. Echte Sicherheitskräfte umringten Anders Behring Breivik in seiner falschen Polizeiuniform einige Meter vom Steg entfernt. Sie sah den Mörder nur dieses eine Mal auf der Insel, zuvor hatte sie nur das Stampfen seiner Stiefel gehört.

Einangshaug rannte nach den ersten Schüssen mit anderen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.08.2021 um 03:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ueberlebende-von-utoya-kaempfen-gegen-das-vergessen-106916962