Weltpolitik

Ukraine-Krieg: Europa stellt sich auf

Plötzlich geht alles ganz schnell: Erstmals werden Waffenkäufe mit EU-Geld finanziert.

Ursula von der Leyen, Chefin der EU-Kommission, sieht die Ukraine irgendwann als EU-Mitglied. SN/AP
Ursula von der Leyen, Chefin der EU-Kommission, sieht die Ukraine irgendwann als EU-Mitglied.

Der Name des Programms ist etwas unglücklich. Ausgerechnet aus der Europäischen Friedensfazilität sollen 450 Millionen Euro für Waffenkäufe zur Verfügung gestellt werden. Gedacht ist vor allem an Panzer- und Flugabwehrraketen sowie an Munition. Das Material soll der Ukraine bei der Verteidigung gegen den russischen Angriff helfen. Weitere 50 Millionen Euro sind für den Kauf "nicht tödlicher" Ausrüstung wie Benzin, Erste-Hilfe-Material oder Helme geplant.

Die Entscheidung wurde von allen 27 EU-Staaten mitgetragen, auch vom neutralen Österreich.

Die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 01:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ukraine-krieg-europa-stellt-sich-auf-117741985