Weltpolitik

Ukrainischer Separatistenführer bei Explosion verletzt

Der ukrainische Separatistenführer Igor Plotnizki ist laut einem Medienbericht bei einer Explosion nahe seines Autos in der Rebellenhochburg Luhansk verletzt worden. Der Anführer der selbst ernannten Volksrepublik Luhansk im Osten der Ukraine sei gemeinsam mit mehreren Verletzten im Krankenhaus behandelt worden, teilte die Nachrichtenagentur der prorussischen Rebellen am Samstag mit.

Laut der Agentur handelte es sich um einen gezielten Mordanschlag auf den 52-jährigen Plotnizki. Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete unter Berufung auf eine ungenannte Quelle, Plotnizki sei lebensgefährlich verletzt worden. Der frühere Kommandant einer prorussischen Rebellenmiliz war im November 2014 zum Regierungschef der Volksrepublik Luhansk gewählt worden. Die Wahl war von der Regierung in Kiew als Bruch der Waffenstillstandsvereinbarung verurteilt worden.

Im Dezember war in der Region Luhansk der Separatistenführer Pawel Dremow bei einem Anschlag getötet worden, für den die Separatisten die ukrainischen Sicherheitskräfte verantwortlich machten. Im Mai 2015 wurde zudem der Rebellenkommandant Alexej Mozgowoi bei einem Angriff auf sein Auto getötet. Seit Beginn des Konflikts im April 2014 wurden insgesamt bereits mehr als 9.500 Menschen getötet.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 23.09.2018 um 10:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ukrainischer-separatistenfuehrer-bei-explosion-verletzt-1184632

Schlagzeilen