Weltpolitik

Unerwünschter georgischer Ex-Präsident erreichte die Ukraine

Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili hat am Sonntag bei einem zweiten demonstrativen Einreiseversuch ukrainisches Gebiet erreicht. Zwar sperrte die Ex-Sowjetrepublik einen Grenzübergang von Polen, den Saakaschwili zu Fuß passieren wollte, wie mitreisende Journalisten berichteten.

Michail Saakaschwili ist in der Ukraine höchst umstritten.  SN/APA (AFP)/JANEK SKARZYNSKI
Michail Saakaschwili ist in der Ukraine höchst umstritten.

Der Reformpolitiker, dem die ukrainische Staatsbürgerschaft aberkannt worden ist, stand eine Zeit lang vor einer Kette ukrainischer Nationalgardisten. Dann durchbrach eine Gruppe seiner Anhänger von ukrainischer Seite aus die Kette und holten ihn aus dem Niemandsland bei dem Ort Schehyni.

Stunden vorher war eine Einreise mit dem Zug von der polnischen Stadt Przemysl aus blockiert worden. Saakaschwili war 2015 von Präsident Petro Poroschenko als Reformhelfer in die Ukraine berufen worden. Seitdem haben die beiden sich aber überworfen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 25.09.2018 um 11:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/unerwuenschter-georgischer-ex-praesident-erreichte-die-ukraine-17302519

Schlagzeilen