Weltpolitik

UNO erklärte Hungersnot im Südsudan für beendet

Dank eines entschlossenen Hilfseinsatzes ist die Hungersnot in Teilen des Südsudan nach Angaben der Vereinten Nationen zu Ende. Dennoch ist die Zahl der Menschen, die nicht genug zu essen haben, von 4,9 Millionen im Februar auf jetzt sechs Millionen Menschen angestiegen. Das entspricht etwa der Hälfte der Bevölkerung des ostafrikanischen Landes, so mehrere UNO-Organisationen am Mittwoch.

Sechs Millionen Menschen haben nicht genug zu essen.  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Sechs Millionen Menschen haben nicht genug zu essen.

Die UNO hatte in dem Bürgerkriegsland Ende Februar in Teilen des Bundesstaats Unity eine Hungersnot ausgerufen, die erste weltweit seit 2011. Die Vereinten Nationen sprechen von einer Hungersnot, wenn bereits viele Menschen an Unterernährung gestorben sind.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 10.12.2018 um 02:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/uno-erklaerte-hungersnot-im-suedsudan-fuer-beendet-12484855

Schlagzeilen