Weltpolitik

UNO und Weltbank dringen auf offene Schulen trotz Corona

Die Vereinten Nationen und die Weltbank haben sich für eine Beibehaltung des Schulbetriebs während der Corona-Pandemie trotz der Infektionsrisiken ausgesprochen. In einem am Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Bericht wiesen UNO und Weltbank auf die negativen Auswirkungen des Lockdowns im Frühjahr auf die Bildung von Kindern hin - vor allem in ärmeren Ländern.

Demnach wurde Kindern in armen Ländern zu Beginn der Pandemie bis zu vier Monate schulischer Ausbildung vorenthalten, während Kinder aus reichen Nationen vom Homeschooling profitierten und etwa sechs Wochen Unterricht verpassten. "Die Wiedereröffnung von Schulen und die Einrichtung dringend benötigter Aufholklassen sind entscheidend", erklärte Robert Jenkins, Bildungs-Direktor beim UNO-Kinderhilfswerk UNICEF. "Um die Verwüstungen zu sehen, die die Pandemie weltweit bei der Bildung von Kindern angerichtet hat, müssen wir gar nicht so weit suchen", ergänzte Jenkins.

In Ländern mit überwiegend niedrigen und mittleren Einkommen seien die Schäden schlimmer, da Kinder weniger Möglichkeiten zum Lernen von zu Hause aus hatten. Zudem sei dort die Wahrscheinlichkeit von Verzögerungen bei der Wiedereröffnung von Schulen höher. Gleichzeitig gebe es weniger Mittel, um die Gesundheitsrisiken in den Schulen zu verringern.

Die UNO-Kulturorganisation UNESCO und die Weltbank erklärten, es müsse umgehend in die Schulsysteme investiert werden, um die durch die Pandemie wachsende Kluft zwischen der Bildung in armen und reichen Ländern zu verkleinern.

Für den Bericht werteten UNICEF, UNESCO und Weltbank Informationen aus fast 150 Ländern aus, die zwischen Juni und Oktober gesammelt wurden.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 29.11.2020 um 01:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/uno-und-weltbank-dringen-auf-offene-schulen-trotz-corona-94851481

Schlagzeilen