Weltpolitik

"Unser Patient kann jede Minute sterben"

Der Gesundheitszustand des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny verschlechtert sich. Laut Ärzten droht der Herzstillstand.

Alexej Nawalny befindet sich seit fast zwei Wochen im Hungerstreik.  SN/AP
Alexej Nawalny befindet sich seit fast zwei Wochen im Hungerstreik.

Es ist eine verknitterte Kopie aus einem Labor, die Anastasia Wassiljewa von der russischen Gewerkschaft Allianz der Ärzte - sie steht Russlands Opposition nahe - im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht hat. "Krankenhaus für Sträflinge" steht da, "Alexej Anatoljewitsch Nawalny", "Kreatinin 152 (80-114), Kalium 7,1 (3,6-5,5)". Ein Laborassistent hat unterschrieben.

Das Papier hat Wassiljewa in Absprache mit der Familie des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny veröffentlicht. Es ist ein erneuter Versuch, Zugang zu dem erkrankten 44-Jährigen zu bekommen, den der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 02:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/unser-patient-kann-jede-minute-sterben-102612154