Weltpolitik

US-Bürgermeisterin muss wegen rassistischen Äußerungen gehen

Nach rassistischen Äußerungen über die scheidende US-First Lady Michelle Obama ist eine Bürgermeisterin im Staat West Virginia zurückgetreten. Beverly Whaling, die Bürgermeisterin der Kleinstadt Clay, hatte einen rassistischen Post im Onlinenetzwerk Facebook kommentiert - das verhindert ihre weitere Amtsführung, wie der Fernsehsender WSAZ am Dienstag berichtete.

US-Bürgermeisterin muss wegen rassistischen Äußerungen gehen SN/APA (AFP)/NICHOLAS KAMM
Michelle Obama wurde als "Affe in Absatzschuhen" bezeichnet.

Nach dem Sieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen hatte die Chefin der Entwicklungsgesellschaft im Bezirk Clay, Pamela Ramsey Taylor, geschrieben: "Es wird erfrischend sein, eine klassische, schöne, würdige First Lady im Weißen Haus zu haben. Ich habe es satt, einen Affen in Absatzschuhen zu sehen." Whaling kommentierte den Eintrag mit: "Hast meinen Tag versüßt, Pam."

Später wurden beide Kommentare gelöscht, wie die Zeitung "Washington Post" unter Berufung auf lokale Medien berichtete. Auch Taylor habe ihren Posten räumen müssen, sagten Mitarbeiter dem Sender WSAZ. Rund 160.000 Menschen landesweit unterzeichneten eine Online-Petition, die den Rauschwurf der beiden Frauen forderte. Whaling entschuldigte sich in einer Erklärung an die "Washington Post": Ihr Kommentar sei "ganz und gar nicht nicht rassistisch gemeint" gewesen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 18.11.2018 um 04:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/us-buergermeisterin-muss-wegen-rassistischen-aeusserungen-gehen-882832

Schlagzeilen