Weltpolitik

US-Präsident Trump lud Muslime zum Fastenbrechen ein

US-Präsident Donald Trump feiert zum ersten Mal in seiner Amtszeit mit Muslimen das Ende des Fastenmonats Ramadan. Trump werde am Mittwochabend 30 bis 40 Gäste zu einem Abendessen im Weißen Haus empfangen, teilte seine Sprecherin Sarah Sanders mit. Mehrere muslimische Organisationen haben schon im Vorhinein angekündigt, dass sie nicht an der Feier teilnehmen werden.

Trump nimmt Tradition doch wieder auf SN/APA (AFP)/BRENDAN SMIALOWSKI
Trump nimmt Tradition doch wieder auf

Im vergangenen Jahr hatte Trump keine Feier zum Ende des Ramadan veranstaltet - und damit mit einer Tradition seiner Vorgänger gebrochen. Die Präsidenten Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama hatten jedes Jahr entweder eine Feier zum Eid al-Fitr-Fest oder während des Ramadan ein Essen zum abendlichen Fastenbrechen im Weißen Haus ausgerichtet.

Trump hatte sich im Wahlkampf mit antimuslimischen Äußerungen profiliert. Kurz nach seinem Amtsantritt im Jänner 2017 hatte er ein Einreiseverbot für Menschen aus mehreren mehrheitlich muslimischen Ländern angeordnet.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 12.12.2018 um 03:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/us-praesident-trump-lud-muslime-zum-fastenbrechen-ein-28874923

Kommentare

Schlagzeilen