Weltpolitik

US-Wahlkampf fordert die Social-Media-Plattformen

Sie sollen Verantwortung übernehmen, aber inhaltlich nicht eingreifen. Keine leichte Übung, wie Twitter jetzt lernt.

Die Sozialen Medien sollen mehr Verantwort für Inhalte übernehmen, auch im US-Wahlkampf. SN/OLIVIER DOULIERY / AFP / picturedesk.com
Die Sozialen Medien sollen mehr Verantwort für Inhalte übernehmen, auch im US-Wahlkampf.

Es wimmelt nur so von Falschinformationen, Trollen und erfundenen Nutzerprofilen in den sozialen Netzwerken. In Wahlkampfzeiten wird die Lage normalerweise nicht besser, sondern im Gegenteil noch aufgeheizter und unübersichtlicher. Spätestens nach den Wahlbeeinflussungen rund um das Brexit-Referendum und bei der vergangenen US-Präsidentenwahl ist der Druck auf die Internetriesen daher gestiegen: Sie sollen mehr Verantwortung für Inhalte übernehmen, die über ihre Plattformen verbreitet werden.

Wie strittig das in der Praxis werden kann, zeigt die derzeitige Aufregung um eine Entscheidung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 07:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/us-wahlkampf-fordert-die-social-media-plattformen-94301053