Weltpolitik

USA: Afroamerikaner sind am Stärksten betroffen

Für die hohen Opferzahlen unter Schwarzen in den USA gibt es zahlreiche Gründe.

Das Virus wütet besonders unter wirtschaftlich Schwächeren. SN/AP
Das Virus wütet besonders unter wirtschaftlich Schwächeren.

Das Coronavirus kennt keine ethnischen Grenzen. So heißt es. In den USA scheinen aber Afroamerikaner besonders von der Pandemie betroffen. Zwar gibt es keine landesweiten Statistiken, doch Zahlen aus einer Reihe von Bundesstaaten zeichnen ein erschreckendes Bild.

Im Südstaat Louisiana stehen Schwarze für 33 Prozent der Bevölkerung, aber 70 Prozent der Todesfälle. In Illinois, wo der Bevölkerungsanteil von Afroamerikanern 14 Prozent beträgt, sind 42 Prozent der Toten Schwarze. Rund 70 Prozent der Coronavirus-Toten in der Großstadt Chicago sind ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 08:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/usa-afroamerikaner-sind-am-staerksten-betroffen-86019091