Weltpolitik

USA machen gegen Pipeline mobil

Beim Streit um den Bau der neuen russisch-deutsche Ostseepipeline geht es um ukrainische und polnische Ängste, um amerikanische Exportpläne und vor allem um viel Geld.

US-Präsident Donald Trump tritt gegen den Bau der Nord Stream 2-Gasleitung auf.  SN/AP
US-Präsident Donald Trump tritt gegen den Bau der Nord Stream 2-Gasleitung auf.

Donald Trump mag die Röhre nicht. Deutschland zahle Russland, das Land, vor dem es beschützt werden wolle, Milliarden Dollar für Gas, zürnte er. Und auch das amerikanische Außenministerium sprach sich klar gegen das Projekt Nord Stream 2 aus. Firmen, die sich beteiligten, riskierten Strafmaßnahmen. Ein Vertreter des Außenministeriums meinte, die Pipeline werde Russlands neues energiepolitischen Druckinstrument gegenüber Europa.

Nord Stream 2 ist schon länger umstritten. Weniger wegen der ökologischen Vorbehalte. Solche gab es bereits vor der Verlegung der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 11:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/usa-machen-gegen-pipeline-mobil-32870782