Weltpolitik

Vereint in ihrer Wut

Was treibt "Wutwähler" in Österreich und den USA an? Die SN begaben sich auf Spurensuche und begegneten einem Gefühl, das keine Grenzen kennt.

6490 Kilometer Luftlinie trennen Stefan und Sherry voneinander. Sie haben sich nie gesehen, nie miteinander gesprochen und geben dennoch verblüffend ähnliche Antworten, wenn es darum geht, wen sie zum Präsidenten wählen.

Stefan, der 38-jährige Bundesbedienstete aus Wien mit den blauen Augen und den kurzen Haaren. Und Sherry, die 34-jährige Verkäuferin aus Boston, mit den braunen Augen und dem herzlichen Lächeln. Sherry wird am 8. November dem Republikaner Donald Trump ihre Stimme im Rennen um das Weiße Haus geben. Stefan knapp einen Monat später, am 4. Dezember, den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer im Kampf um die österreichische Präsidentschaft unterstützen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/vereint-in-ihrer-wut-926065