Weltpolitik

Verfahren gegen 19-Jährigen mit Video von Kirchen-Attentäter

Die französische Justiz hat ein Anklageverfahren gegen einen 19-Jährigen eröffnet, bei dem vor dem Anschlag auf eine Kirche ein Video eines der Attentäter gefunden worden war. Dem Mann werde Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Der 19-Jährige war bereits am Montag im Zuge einer Untersuchung der Nachrichtendienste festgenommen worden.

Verfahren gegen 19-Jährigen mit Video von Kirchen-Attentäter SN/APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU
In dieser Kirche wurde der Priester ermordet.

Auf einem Handy in seiner Wohnung war ein Video gefunden worden, auf dem sich Abdel-Malik Petitjean zur Terrormiliz Islamischer Staat bekannte. Petitjean und ein weiterer Islamist - Adel Kermiche - hatten am Dienstag in einer Kirche bei Rouen Geiseln genommen und ermordeten den 85 Jahre alten Priester Jacques Hamel.

Im Zuge der Ermittlungen nach dem Anschlag gab es mehrere Festnahmen. Drei Personen saßen am Freitag noch zur weiteren Vernehmung in Polizeigewahrsam.

Nach dem islamistischen Anschlag auf eine Kirche in Nordfrankreich hatte Premierminister Manuel Valls ein "Versagen" der Justizbehörden eingeräumt. Dass die Staatsanwaltschaft einen der beiden Attentäter mit einer elektronischen Fußfessel in den Hausarrest entlassen habe, sei ein Fehler gewesen - "das sollten wir anerkennen", sagte Valls.

Quelle: Apa/Dpa/Ag.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 11:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/verfahren-gegen-19-jaehrigen-mit-video-von-kirchen-attentaeter-1208026

Schlagzeilen