Weltpolitik

EU-Budget: Von Rabatten über Agrarsubventionen bis zur Rechtsstaatlichkeit

Worüber die Staats- und Regierungschefs in Brüssel verhandeln.

EU-Ratspräsident Charles Michel steht vor seiner ersten Feuerprobe. Er ist seit Dezember 2019 im Amt.  SN/APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD
EU-Ratspräsident Charles Michel steht vor seiner ersten Feuerprobe. Er ist seit Dezember 2019 im Amt.

Die Vorstellungen der 27 EU-Staaten zum Budget liegen weit auseinander. Die Chefs werden engagiert feilschen. Die Stolpersteine sind zahlreich.

Die Summe ist beachtlich. EU-Ratspräsident Charles Michel hat für die sieben Jahre der neuen Finanzperiode ein Budget von 1094 Milliarden Euro vorgeschlagen. Dafür müssten die EU-Staaten 1,074 Prozent der Wirtschaftsleistung einzahlen. Dänemark, Schweden, Österreich und den Niederlanden ist das zu viel. Andere Länder und das Europaparlament fordern ein Volumen von bis zu 1,3 Prozent.Brexit und Rabatte: Nach dem Austritt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 05:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/video-eu-budget-von-rabatten-ueber-agrarsubventionen-bis-zur-rechtsstaatlichkeit-83737399