Coronaimpfung: Was von der Leyen vorzuwerfen ist

Die EU-Kommissionschefin wurde in der Impfdebatte von der Strahle- zur Buhfrau. Zu Recht?

Autorenbild
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach am Mittwoch im EU-Parlament in Brüssel. SN/AP
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach am Mittwoch im EU-Parlament in Brüssel.

Spät, aber doch: Nach Wochen ist Ursula von der Leyen erstmals öffentlich aufgetreten und hat sich und die Kommission gegen die Vorwürfe verteidigt, bei der Impfstoffbeschaffung Fehler gemacht zu haben.

Am Mittwochvormittag hat die Kommissionschefin den EU-Parlamentariern Rede und Antwort gestanden. In den Wochen zuvor war heftig kritisiert worden, dass sie sich im Berlaymont-Gebäude verschanzt hielt, in dem die Kommission ihren Sitz hat, während Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides allein den Sturm abwettern musste.

Und dieser Sturm ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.03.2021 um 10:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/video-standpunkt-coronaimpfung-was-von-der-leyen-vorzuwerfen-ist-99604897