Weltpolitik

Viele Parteien, aber wenig Hoffnung auf Wandel

Südafrika wählt ein neues Parlament. Die Regierungspartei ist trotz Korruption der Favorit.

48 Parteien stehen am Mittwoch in Südafrika zur Wahl.  SN/ap
48 Parteien stehen am Mittwoch in Südafrika zur Wahl.

Knapp 27 Millionen Südafrikaner sind am Mittwoch aufgerufen, ihre Stimmen für ein neues Parlament und Regionalregierungen abzugeben - so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Parteien ist mit 48 fast doppelt so hoch wie bei der vorigen Wahl 2014. Doch rund neun Millionen Wahlberechtigte verzichteten auf eine Registrierung. Damit ist mehr als ein Viertel der Wählerschaft vom Votum ausgeschlossen. Zudem erwägt jeder fünfte registrierte Wähler, am Wahltag zu Hause zu bleiben. Beobachter sehen darin politische Ernüchterung - vor allem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 01:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/viele-parteien-aber-wenig-hoffnung-auf-wandel-69900340