Weltpolitik

Vier Tote bei Anschlag auf Politiker in Afghanistan

Bei einem Anschlag der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) auf das Haus eines Parlamentariers in der ostafghanischen Stadt Jalalabad sind mindestens vier Menschen getötet worden. Der Sprecher der Regierung der Provinz Nangarhar, Attaullah Khogyani, sagte, zwei Attentäter hätten zuerst zwei Leibwächter des Politikers Hajji Zahir Qadir getötet.

Ein Angreifer sei daraufhin erschossen worden, der andere habe sich in die Luft gesprengt. Ein Mitglied des Provinzrats, Iftikhar Momand, sagte, Qadir selbst sei zu Hause gewesen, aber unverletzt geblieben.

Das Sprachrohr des IS, Amaq, meldete den Angriff mit einer kurzen Mitteilung und reklamierte die Bluttat für den "Islamischen Staat".

Hajji Zahir Qadir ist nicht nur Oberhaupt eines reichen Klans, dem mafiaähnliche Geschäfte nachgesagt werden, sondern auch ein bekannter Kämpfer gegen den IS und die radikalislamischen Taliban. Beide sind in Nangarhar stark vertreten.

Qadirs Milizen sollen vor zwei Jahren vier Kämpfer des IS aus Rache für die Enthauptung von vier Milizionären geköpft haben. Die Schädel wurden damals an einer Straße öffentlich zur Schau gestellt.

Quelle: Apa/Dpa/Ag.

Aufgerufen am 26.09.2018 um 01:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/vier-tote-bei-anschlag-auf-politiker-in-afghanistan-16876252

Schlagzeilen