Weltpolitik

Vierter Verdächtiger nach Tod von Kims Halbbruder in Haft

Nach der Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben die malaysischen Behörden einen Nordkoreaner festgenommen. Bei seiner Festnahme am Freitagabend (Ortszeit) habe der Mann ein malaysisches Dokument für Gastarbeiter bei sich gehabt, teilte die malaysische Polizei am Samstag mit. Demnach handle es sich um einen 46-jährigen Nordkoreaner.

Kim Jong-nam wurde während eines Überfalls getötet.  SN/APA (AFP)/TOSHIFUMI KITAMURA
Kim Jong-nam wurde während eines Überfalls getötet.

Der 45 Jahre alte Kim Jong-nam war am Montag auf dem Flughafen von Kuala Lumpur während eines nur wenige Sekunden dauernden Überfalls getötet worden. Südkoreanischen Medien zufolge wurde der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers vergiftet. In der Folge gab es bereits drei Festnahmen. Eine 25-Jährige mit indonesischem Pass und ihr malaysischer Freund sowie eine 28-jährige Frau mit vietnamesischen Pass wurden bereits festgenommen. Nach drei weiteren Verdächtigen werde noch gefahndet.

Die Behörden in Indonesien erklärten am Freitag, die verdächtige 25-Jährige sei bei dem Attentat offenbar "ausgetrickst" worden. Die Frau habe glauben sollen, sie nehme an einem Streich für eine Fernsehshow mit versteckter Kamera teil. "Wenn sie wirklich eine Agentin wäre, wäre sie wohl nicht gefunden worden", sagte Indonesiens Polizeichef Tito Karnavian laut örtlichen Medienberichten.

"Wahrscheinlich wurde sie nur benutzt, sie wusste nicht, dass es sich um einen Mordversuch handelte", sagte der Polizeichef. Gemeinsam mit einer anderen Frau sei sie bereits in der Vergangenheit gegen Geld zu Streichen überredet worden. Auch dabei sollte sie jemandem eine Substanz in die Augen sprühen.

Der 45-Jährige - erstgeborener Sohn des früheren Diktators Kim Jong Il - wurde früher auch als dessen Nachfolger gehandelt. Noch zu Lebzeiten des Vaters fiel er jedoch in Ungnade. Nach dessen Tod im Dezember 2011 rückte sein jüngerer Halbbruder Kim Jong-un an die Spitze des kommunistischen Staates auf.

Kim Jong-nam lebte seither die meiste Zeit im Ausland. Mehrfach äußerte er sich kritisch über die Situation in seinem Heimatland, der letzten kommunistischen Dynastie. Als Regimegegner galt er jedoch nicht.

Der Verdacht richtet sich vor allem gegen Nordkorea, dessen Machthaber für brutales Vorgehen bekannt ist. Über die möglichen Motive wird spekuliert. Malaysias Behörden halten sich offiziell sehr zurück. Die "New Straits Times" zitierte einen hochrangigen Polizeibeamten aber mit den Worten: "Wir haben Grund zu der Annahme, dass dies das Werk von ausländischen Agenten war."

Zuletzt verlautete am Freitag, dass Pjöngjang die Ergebnisse der Obduktion nicht anerkennen will. Die Behörden in Malaysia hätten diese ohne Einverständnis Nordkoreas und ohne nordkoreanische Zeugen vorgenommen, sagte Botschafter Kang Chol am Freitag in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur. Das Ergebnis der Obduktion wurde bisher nicht veröffentlicht.

Unterdessen stellte China den Kohleimport aus Nordkorea bis zum Jahresende ein. Wie das chinesische Wirtschaftsministerium am Samstag ankündigte, sollen mit der Sperre Sanktionen der Vereinten Nationen umgesetzt werden. Damit geht dem fast vollständig isolierten Land eine wichtige Einnahmequelle verloren. Nordkorea war vergangenes Jahr Chinas viertgrößter Kohle-Lieferant.

(Apa/Dpa/Ag.)

Aufgerufen am 25.11.2017 um 12:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/vierter-verdaechtiger-nach-tod-von-kims-halbbruder-inhaft-72691

Die wahre Macht der Bürgermeister

Städte sind attraktiv wie nie zuvor. Ihr politisches Führungspersonal hat die Zukunft selbst in …

Autorenbild

Meistgelesen

    Video

    Anschlag auf Moschee am Sinai: Zahl der Toten auf 305 gestiegen
    Play

    Anschlag auf Moschee am Sinai: Zahl der Toten auf 305 gestiegen

    Missbrauchs-Causa: Jetzt wehrt sich auch der ÖSV
    Play

    Missbrauchs-Causa: Jetzt wehrt sich auch der ÖSV

    Schlagzeilen