Weltpolitik

Vitali Klitschko aus Kiew: "Was schicken sie als Nächstes? Kopfpolster?"

Kritik an Berlin, Kampfansage an Moskau: Der frühere Boxweltmeister Vitali Klitschko gewinnt in der Ukraine-Krise an politischer Statur.

Deutschland will der Ukraine keine Waffen liefern. Vitali Klitschko fühlt sich von Berlin verraten.  SN/SERGEI SUPINSKY / AFP / pictured
Deutschland will der Ukraine keine Waffen liefern. Vitali Klitschko fühlt sich von Berlin verraten.

Die Nummer mit den Schutzhelmen lockt Vitali Klitschko endgültig aus der Deckung. "Was will Deutschland als Nächstes schicken: Kopfpolster?", fragt der ehemalige Boxweltmeister. Es ist ein Satz wie ein rechter Haken gegen das Kinn des deutschen Kanzlers. Denn Olaf Scholz und seine Regierung weigern sich seit Wochen, Militärhilfe zu leisten.

Durch den Aufmarsch Zehntausender russischer Soldaten sieht sich die Ukraine in ihrer Existenz bedroht. "Wir haben keine Wahl", sagt Klitschko, der seit 2014 Bürgermeister von Kiew ist. "Wir ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/vitali-klitschko-aus-kiew-was-schicken-sie-als-naechstes-kopfpolster-116208856