Von der Leyen und die Frauenfrage

Halbe/Halbe in der Kommission? Ist überfällig. Die Umsetzung? Ist unwahrscheinlich. Und das liegt nicht nur an Männern.

Autorenbild
Ursula von der Leyen, im Bild mit ihrer Nachfolgerin als deutscher Verteidigungsministerin, Annegret Kramp-Karrenbauer.  SN/APA/AFP/AXEL SCHMIDT
Ursula von der Leyen, im Bild mit ihrer Nachfolgerin als deutscher Verteidigungsministerin, Annegret Kramp-Karrenbauer.

In Wahrheit ist es eine Selbstverständlichkeit, was Ursula von der Leyen, die neu gewählte Präsidentin der EU-Kommission, verlangt: Die halbe Macht für die Hälfte der Bevölkerung. Folgerichtig will sie 14 der 28 Jobs in der EU-Kommission von Frauen besetzt sehen. ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.10.2019 um 01:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/von-der-leyen-und-die-frauenfrage-73553419