Weltpolitik

Vor Ort an der griechisch-türkischen Grenze: Zwischen Wasserwerfern und Tränengasschwaden

Wasserwerfer gegen Migranten, Steine gegen Grenzer: An der griechisch-türkischen Grenze wächst die Gewalt. Wird sie bald eskalieren?

Mit einem Holzbrett versuchten die beiden Migranten, sich gegen den Wasserwerfer zu schützen. SN/APA/AFP/BULENT KILIC
Mit einem Holzbrett versuchten die beiden Migranten, sich gegen den Wasserwerfer zu schützen.

Sie rütteln an den Gittern, die den Grenzübergang versperren. Mit Stöcken schlagen sie auf den Stacheldraht ein. Manche sind hoch in die Äste der Bäume hinaufgeklettert, damit ihre Botschaft möglichst weit zu hören ist. "Freiheit, Freiheit" und "Wir wollen nach Europa", rufen sie. Andere halten selbst gemalte Pappschilder hoch. "Open the gate", öffnet das Tor, steht auf einem. Auf einem anderen der Hilferuf: "Merkel help!"

Seit der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan Ende Februar die Schlagbäume zu Griechenland ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 05:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/vor-ort-an-der-griechisch-tuerkischen-grenze-zwischen-wasserwerfern-und-traenengasschwaden-84554128