Weltpolitik

Vormarsch von Salvinis Lega gestoppt

Die Regionalwahlen in Italien waren der erste Stimmungstest nach Beginn der Pandemie. Matteo Salvini hat sich überschätzt.

Hat sich wohl ein anderes Wahlergebnis erhofft: Chef der rechtspopulistischen Lega, Matteo Salvini.  SN/AFP
Hat sich wohl ein anderes Wahlergebnis erhofft: Chef der rechtspopulistischen Lega, Matteo Salvini.

Das politische Erdbeben in Italien blieb aus. Stattdessen ging die Regierung in Rom gestärkt aus den Wahlen hervor, zu denen am Sonntag und Montag 18 Millionen Italiener aufgerufen waren. Es war der erste Stimmungstest nach Ausbruch der Coronapandemie, die Italien im Frühjahr besonders hart getroffen hatte.

Als einer der Wahlsieger wurde der Chef der Demokratischen Partei (Partito Democratico, PD), Nicola Zingaretti, ausgemacht. Denn die große Frage vor den Wahlen lautete, wie viele Hochburgen die Sozialdemokraten bei dieser Wahl ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 12:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/vormarsch-von-salvinis-lega-gestoppt-93182359