Weltpolitik

Wählen die Briten doch noch einen Exit vom Brexit?

So ganz scheinen EU-Politiker diese Hoffnung noch nicht begraben zu haben und gehen auf London zu.

Brexit oder nicht Brexit? Das ist hier die Frage. SN/APA (AFP/Symbolbild)/DANIEL LEAL
Brexit oder nicht Brexit? Das ist hier die Frage.

Unermüdlich wiederholte die britische Premierministerin Theresa May zu Beginn ihrer Amtszeit ihr Mantra "Brexit heißt Brexit". Irgendwann nahm es fast absurde Züge an und die Regierungschefin überlegte sich zur kurzzeitigen Erleichterung der Nation neue inhaltslose Phrasen.

Auch gestern griff sie nicht auf den alten Satz zurück. Dabei lag er ihr mit Sicherheit auf der Zunge, nachdem EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Großbritannien einen Verbleib in der Gemeinschaft angeboten haben. "Unsere Herzen sind weiter offen für Sie", richtete Tusk seine Worte gen Königreich. Es sei nicht zu spät, falls die Briten ihre Meinung änderten. Auch Juncker sagte, er hätte es nicht gern, dass in London überhört werde, "dass unsere Tür nach wie vor offen steht". Doch die versuchte Theresa May schnell wieder zuzuschlagen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 05:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/waehlen-die-briten-doch-noch-einen-exit-vom-brexit-23028442