Weltpolitik

Waffen, die sogar im Krieg geächtet sind

Die Ukraine wirft Russland vor, Streu- und Vakuumbomben einzusetzen. Auch gegen Zivilisten.

Ein russischer Panzer mit einem TOS-1-Raketenwerfer, hier bei einer Übung nahe St. Petersburg. SN/AP
Ein russischer Panzer mit einem TOS-1-Raketenwerfer, hier bei einer Übung nahe St. Petersburg.

Krieg ist immer grausam. Aber schon vor gut 150 Jahren überlegte sich die Weltgemeinschaft, wie das Leid in bewaffneten Konflikten zumindest gemindert werden könnte. 1868 gab es mit der Petersburger Erklärung das erste internationale Abkommen über ein Kriegswaffenverbot. Es betraf Sprenggeschosse unter 400 Gramm, von denen man annahm, dass sie besonders schwere Wunden verursachten.

Die Verbote wurden seither - wie die Waffenarten - mehr. Aber nicht alle kriegerischen Länder halten sich daran.

Mehr als hundert Staaten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 10:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/waffen-die-sogar-im-krieg-geaechtet-sind-117898597