Weltpolitik

Waffengewalt in den USA: Die andere "Epidemie"

2020 starben 19.000 Menschen durch Schüsse - so viele wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie konnte es so weit kommen?

US-Waffenhändler sind auf der Suche nach neuer Klientel. Im Fokus sind vor allem Frauen.  SN/picturedesk
US-Waffenhändler sind auf der Suche nach neuer Klientel. Im Fokus sind vor allem Frauen.

Die Schüsse an diesem Sommerabend sind laut. Und sie fallen auf einer beliebten Ausgehmeile in der US-Hauptstadt Washington. Videos zeigen, wie Menschen in Panik von Restaurantterrassen aufspringen, wegrennen, sich verstecken. Ein CNN-Reporter ist zufällig vor Ort, filmt die Szene mit dem Handy. Am Ende spricht die Polizei von zwei Verletzten. Die Täter konnten in einem Auto fliehen. Hubschrauber fliegen noch Stunden später über das Viertel. Immer wieder sind die Sirenen von Polizeiautos zu hören.

Eigentlich ist das kein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 08:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/waffengewalt-in-den-usa-die-andere-epidemie-107603656