Weltpolitik

Waffennärrin spionierte offenbar für Russland

In den USA droht der russischen Studentin Maria Butina ein Prozess wegen verschwörerischer Agententätigkeit für den russischen Staat. In ihrem Heimatland gilt sie als neue Heldin im Kalten Krieg gegen Amerika.


Maria Butina wurde zuletzt oft mit Anna Chapman verglichen. Jener grazilen Rothaarigen, die 2010 in den USA als russische Agentin verhaftet und im Gegenzug für den amerikanischen Spion Sergej Skripal freigelassen wurde, ehe sie als Covergirl auf einem russischen Männermagazin landete. Vergangenes Jahr twitterte Alexander Torschin, Staatssekretär und stellvertretender Vorsitzender der russischen Zentralbank, an die Adresse Maria Butinas: "Du übertrumpfst Anna Chapman. Sie posiert mit Spielpistolen, du aber - mit echten".

Tatsächlich lässt sich Maria Butina gern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 12:37 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/waffennaerrin-spionierte-offenbar-fuer-russland-37107814