Weltpolitik

Wahl in Moldau: Weichenstellung zwischen Russland und EU

In der früheren Sowjetrepublik Moldau stimmen die Bürger am Sonntag über einen neuen Präsidenten ab. Als Favorit gilt der Sozialist Igor Dodon, der ein engeres Verhältnis des verarmten Landes zu Moskau anstrebt. Als Dodons stärkste Konkurrentin gilt die liberale Politikerin Maia Sandu. Sie spricht sich für einen Westkurs des Landes mit 3,5 Millionen Einwohnern aus.

Wahl in Moldau: Weichenstellung zwischen Russland und EU SN/APA (AFP)/DANIEL MIHAILESCU
Sozialist Dodon geht als Favorit in die Wahl.

Insgesamt bewerben sich neun Kandidaten um das höchste Staatsamt im östlichen Nachbarland von EU-Mitglied Rumänien. Erreicht keiner der Bewerber mindestens 50 Prozent der Stimmen, kommt es vermutlich in zwei Wochen zu einer Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten. Aussagekräftige Ergebnisse sollen erst am Montag vorliegen.

Es ist die erste direkte Präsidentenwahl in Moldau seit 20 Jahren. Die zuletzt übliche Abstimmung im Parlament in der Hauptstadt Chisinau war vom Verfassungsgericht für unzulässig erklärt worden.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 12.11.2018 um 09:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wahl-in-moldau-weichenstellung-zwischen-russland-und-eu-930757

Schlagzeilen