Weltpolitik

Wahlen in Nordirland: Ein historischer Erfolg für Sinn Fein und seine Folgen

Erstmals sind die Streiter für die Einheit Irlands in Nordirland stärkste Kraft geworden. Damit wackelt nicht nur die Regierung der Provinz.

Die Partei-Chefinnen Michelle O’Neill und Mary Lou McDonald.  SN/APA/AFP/PAUL FAITH
Die Partei-Chefinnen Michelle O’Neill und Mary Lou McDonald.

Zum ersten Mal in der Geschichte ist nicht eine protestantische Partei stärkste Kraft in Nordirland, sondern die katholisch-republikanische Sinn Féin. Sie errang bei der Regionalwahl 27 Sitze, die protestantisch-unionistische DUP nur 25 Mandate.

Damit wäre der Weg für die nordirische Sinn-Féin-Spitzenkandidatin Michelle O'Neill frei, Ministerpräsidentin zu werden. Das Karfreitagsabkommen, das 1998 den nordirischen Bürgerkrieg beendet hat, sieht weiters vor, dass die Macht in der Regierung geteilt werden muss: Die größten Parteien beider Lager stellen gemeinsam die Exekutive.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 06:19 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wahlen-in-nordirland-ein-historischer-erfolg-fuer-sinn-fein-und-seine-folgen-121033867