Weltpolitik

War Annalena Baerbock die richtige Kandidatin?

Zuerst gehypt, dann gefallen: Nachdem Annalena Baerbock im Frühjahr zur Kanzlerkandidatin der Grünen gekürt wurde, stiegen die Umfragewerte der Partei auf Rekordniveau. Doch das war nur von kurzer Dauer. Heute liegen die Grünen hinter der Union und der SPD. Die deutsche Politikwissenschafterin Ursula Münch erklärt, warum das nicht allein der Kandidatin anzulasten ist.

Die beiden Vorsitzenden der Grünen: Annalena Baerbock und Robert Habeck.  SN/AP
Die beiden Vorsitzenden der Grünen: Annalena Baerbock und Robert Habeck.

"Deutschland. Alles ist drin" lautet der Titel des Wahlprogramms der Grünen. Und im Frühjahr sah es so aus, als ob für Annalena Baerbock bei dieser Bundestagswahl alles drin wäre. 30 Prozent holten die Grünen in Umfragen kurz nachdem sie Kanzlerkandidatin wurde. Heute sieht es anders aus: Die Grünen liegen abgeschlagen auf Platz drei hinter der SPD und CDU/CSU.

Wie konnte es so weit kommen? Und war Baerbock die falsche Kandidatin? Die deutsche Politologin Ursula Münch erklärt, warum sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 08:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/war-annalena-baerbock-die-richtige-kandidatin-109749328