Weltpolitik

Warnung vor Corona-Ausbruch in Rohingya-Flüchtlingscamp

Die Hilfsorganisation Care bereitet sich eigenen Angaben zufolge auf einen Coronavirus-Ausbruch in einem der größten Flüchtlingslager der Welt vor: In Cox's Bazar in Bangladesch gebe es bereits einen ersten bestätigten Fall, berichtete Care am Donnerstag. 855.000 Menschen, vor allem Rohingya, leben in dem Lager dicht gedrängt in notdürftigen Unterkünften.

Flüchtlinge werden auf die Situation vorbereitet SN/APA (AFP)/SUZAUDDIN RUBEL
Flüchtlinge werden auf die Situation vorbereitet

Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, handle es sich bei dem bestätigten Fall um eine 60 Jahre alte Frau, die zuvor aus Saudi-Arabien zurückgekehrt war. Die Frau lebt im Bezirk Cox's Bazar, unweit des Lagers. Die Behörden vor Ort teilten mit, Menschen, die kürzlich aus dem Ausland zurückgekehrt seien, dürften nicht mehr in das Lager.

Care rechnet aber trotzdem mit einem Ausbruch des Coronavirus und arbeitet daran, die Flüchtlinge vorzubereiten. Mitarbeiter würden vor Ort Isolationsräume einrichten, in denen Personen mit Symptomen unter Quarantäne gestellt werden können. Außerdem würden Quarantäne-Kits ausgeben. Diese enthalten neben Handschuhen und Masken auch Desinfektionsmittel. Auch Schulungen über Hygiene und Social Distancing werden angeboten, berichtete der Direktor von Care in Bangladesch, Ram Das: "CARE ist in Kontakt zu den örtlichen Krankenhäusern und arbeitet mit den Rettungsdiensten, um Verdachtsfälle zu Krankenhäusern transportieren zu können, falls keine regulären Krankenwagen verfügbar sind."

In Bangladesch gibt es laut John Hopkins Universität 39 bestätigte Covid-19-Fälle, fünf Menschen seien an der Lungenkrankheit gestorben. Im Land wurden Ämter bis 2. April geschlossen, ebenso alle Bildungseinrichtungen. Fast alle internationalen Flüge wurden gecancelt und Landhäfen gesperrt.

Mehr als 700.000 Rohingya waren vor zwei Jahren innerhalb kurzer Zeit vor Militärgewalt aus dem Nachbarland Myanmar nach Bangladesch geflohen. UNO-Ermittler sprechen von einem "anhaltenden Völkermord". Die Angehörigen der muslimischen Minderheit werden in ihrem Heimatland seit Jahrzehnten diskriminiert.

Quelle: APA

Aufgerufen am 07.06.2020 um 05:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/warnung-vor-corona-ausbruch-in-rohingya-fluechtlingscamp-85411801

Kommentare

Schlagzeilen