Weltpolitik

Wartungsfehler verursachte Hubschrauberabsturz in Mali

Für den tödlichen Absturz eines deutschen Kampfhubschraubers in Mali im vergangenen Jahr war nach einem Unfallbericht der Bundeswehr ein Wartungsfehler verantwortlich. "Die allein unmittelbare und direkt wirkende Ursache des Flugunfalls war eine fehlerhafte Einstellung der Flugsteuerung des Hubschraubers durch die betreuende Industrie", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der dpa.

Bei dem Unglück waren zwei deutsche Soldaten ums Leben gekommen SN/APA/dpa/Silas Stein
Bei dem Unglück waren zwei deutsche Soldaten ums Leben gekommen

"Laut dem Bericht hatten die Piloten keine Chance, das Unglück abzuwenden. Sie waren sehr erfahren und gut ausgebildet." Bei dem Unglück am 26. Juli 2017 waren zwei deutsche Soldaten ums Leben gekommen. Der als geheime Verschlusssache eingestufte Unfallbericht wurde am Dienstagabend den Obleuten des Bundestags-Verteidigungsausschusses vorgestellt. Er könnte auch relevant für staatsanwaltschaftliche Ermittlungen sein. Die "betreuende Industrie" ist beim "Tiger" der Hersteller Airbus, der die Wartungsarbeiten vornimmt.

Der Kampfhubschrauber war bei dem Unglück innerhalb von drei Sekunden in einen unkontrollierten steilen Sturzflug gekippt, nachdem sich der Autopilot ausgeschaltet hatte. Die Handlungsfähigkeit der beiden Besatzungsmitglieder war durch die plötzliche Beschleunigung eingeschränkt, der Hubschrauber stürzte aus knapp 500 Metern Höhe ab.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 27.11.2020 um 12:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wartungsfehler-verursachte-hubschrauberabsturz-in-mali-62394151

Schlagzeilen