Weltpolitik

Warum Djoković in Serbien unangreifbar ist

Kritik gegen den Tennisstar zu äußern gilt in allen politischen Lagern als Tabubruch. Das hat auch historische Gründe.

Ein Djoković-Fan auf dem Weg zum Flughafen in Belgrad.  SN/AFP
Ein Djoković-Fan auf dem Weg zum Flughafen in Belgrad.

Als hätte er die Australian Open gewonnen: Bei der Ankunft von Tennisstar Novak Djoković versammelten sich am Montag Hunderte Fans am Flughafen in Belgrad. Bereits am Abend zuvor leuchtete an einem Gebäude in der serbischen Hauptstadt der Schriftzug: "Nole, du bist der Stolz Serbiens." Nole ist die Koseform von Novak.

Der Weltranglistenerste wird in Serbien wie ein Nationalheld gefeiert. In den Medien gibt es seit Wochen kaum ein anderes Thema als die Causa Djokivić. Der Tenor ist fast ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 04:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/warum-djokovi-in-serbien-unangreifbar-ist-115634131