Weltpolitik

Warum Latinos ihre Heimat verlassen

Die Karawane von Migranten, die sich derzeit auf ihrem Weg in die USA in Mexiko befindet, ist nur ein kleiner Teil des Problems. Millionen Menschen fliehen in Lateinamerika vor Gewalt und Unterdrückung.

Migranten aus Honduras klettern in Mexiko auf einen Truck, der sie weiter Richtung USA bringen soll. SN/APA/AFP/JOHAN ORDONEZ
Migranten aus Honduras klettern in Mexiko auf einen Truck, der sie weiter Richtung USA bringen soll.

Eine Karawane verzweifelter und entkräfteter Menschen zieht gerade durch Mexiko. Frauen mit Babys im Arm, ausgemergelte Männer, sogar unbegleitete Kinder sind darunter. Honduraner, Guatemalteken, Salvadorianer und auch ein paar Nicaraguaner flüchten vor der Situation in ihren Ländern. Vor Arbeitslosigkeit, vor Banden, die Jugendliche rekrutieren, Schutzgelder erpressen und töten. Und die Menschen fliehen wie in Nicaragua auch vor einem repressiven Regime, das Gegner verfolgt.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.11.2018 um 02:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/warum-latinos-ihre-heimat-verlassen-53852488