Weltpolitik

Warum sich die EU mit der Coronahilfe so plagt

Der erste Versuch scheiterte an den Niederlanden und Italien. Und dem fehlenden Vertrauen.

Deutschlands Finanzminister Olaf Scholz erklärt das vorläufige Scheitern des Corona-Hilfspakets bei einer Pressekonferenz - im Freien und mit zwei Metern Abstand. SN/AP
Deutschlands Finanzminister Olaf Scholz erklärt das vorläufige Scheitern des Corona-Hilfspakets bei einer Pressekonferenz - im Freien und mit zwei Metern Abstand.

Auch Politiker sind nur Menschen. Und nach 16-stündigen Verhandlungen geht irgendwann nichts mehr. Mittwochfrüh haben die EU-Finanzminister aufgegeben - vorerst. Am Donnerstag geht es weiter mit dem Versuch, ein Corona-Rettungspaket für die europäische Wirtschaft zu schnüren.

Wenn es nach Deutschlands Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geht, soll das mehr als 500 Milliarden schwere Paket diesmal zugemacht werden: "Ich hoffe, dass wir vor Ostern noch letzte Erleuchtungen haben". Fast sei man sich schon einig gewesen, erzählte Scholz, aber eben "nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 03:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/warum-sich-die-eu-mit-der-coronahilfe-so-plagt-85986991

karriere.SN.at