Weltpolitik

Was nun, Europa? Corona kommt in Brüssel an

25 Milliarden Euro will die Kommission als Krisenhilfe zur Verfügung stellen. Europäische Solidarität ist gefragt. An dieser hat es zuletzt gemangelt.

Viele Sitze im Europäischen Parlament blieben am Dienstag leer. SN/AP
Viele Sitze im Europäischen Parlament blieben am Dienstag leer.

Einen Fonds in Höhe von 25 Milliarden Euro, um die Folgen der Corona-Epidemie in Europa abzumildern. Das versprach Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstagabend in Brüssel. Das ist das wichtigste Ergebnis einer kurzfristig einberufenen Videokonferenz der 27 Staats- und Regierungschefs, zu der auch von der Leyen und die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, zugeschaltet waren. Außerdem wollen sich die EU-Spitzen und die Gesundheits- sowie Innenminister nun in täglichen Telefonkonferenzen abstimmen. "Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.01.2021 um 05:03 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/was-nun-europa-corona-kommt-in-bruessel-an-84656935