Was uns "SofaGate" über Erdogan, Autokraten und die EU sagt

Der türkische Machthaber hat die EU-Kommissionspräsidentin brüskiert. Es war ein Affront. Und kein Zufall, dass die EU immer wieder in dieselbe Falle geht.

Autorenbild
Eine Präsidentin und zwei Präsidenten, aber nur zwei Stühle. Sitzordnung in Ankara. SN/www.picturedesk.com
Eine Präsidentin und zwei Präsidenten, aber nur zwei Stühle. Sitzordnung in Ankara.

Es war nur eine Szene, aber sie wird in Brüssel als "SofaGate" in Erinnerung bleiben: Beim Besuch der EU-Spitzen in der türkischen Hauptstadt Ankara wies Gastgeber Recep Tayyip Erdogan Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen einen Platz auf dem Sofa gegenüber seinem Außenminister zu. Lediglich Charles Michel, der EU-Ratspräsident, durfte an der Seite des türkischen Staatspräsidenten und somit von Gleich zu Gleich in einem Armsessel Platz nehmen.

Die protokollarische Brüskierung der Kommissionschefin sagt etwas über Erdogan aus: Er ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.04.2021 um 07:03 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/was-uns-sofagate-ueber-erdogan-autokraten-und-die-eu-sagt-102116512