Weltpolitik

Was vom Krieg geblieben ist

Zehn Jahre nach dem Kaukasus-Krieg sucht Georgien nach der Lösung des Konflikts mit Abchasien und Südossetien - und ermüdet dabei.

Der Kaukasus-Krieg hat seine Spuren in Georgien hinterlassen. SN/www.picturedesk.com
Der Kaukasus-Krieg hat seine Spuren in Georgien hinterlassen.

"Die Liebe ..." Raissa Odischwili macht eine Handbewegung, als würde sie Wespen aus den Weinreben rund um ihre Terrasse vertreiben. Kenne ja jeder, wie das so sei, was die Liebe ertragen und verschmerzen lasse. Sie lebt in Zerowani, einer Siedlung für Binnenflüchtlinge an der Südflanke des Großen Kaukasus, in einer Ansammlung gleich großer Häuser mit roten Dächern an den gleich breiten Straßen, die nur Nummern haben, keine Namen. Die Russin lebt seit 1972 in Georgien, damals noch Georgische Sozialistische Sowjetrepublik. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 01:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/was-vom-krieg-geblieben-ist-38587636