Weltpolitik

Was wäre, wenn ... Mandela nicht freigekommen wäre?

Der Freiheitskämpfer wurde vor 30 Jahren aus der Haft entlassen. Südafrika wäre ohne ihn womöglich in einem Bürgerkrieg versunken.

Nelson Mandela und seine Frau Winnie am Tag nach seiner Freilassung. SN/AP
Nelson Mandela und seine Frau Winnie am Tag nach seiner Freilassung.

Tausende warten vor dem Gefängnis auf ihr Idol. Es ist Sonntagnachmittag, 11. Februar 1990, der Tag der Freilassung Nelson Mandelas. Nach 27 Jahren Haft verlässt der Freiheitskämpfer mit erhobener rechter Faust das Gefängnis nahe Kapstadt. Von dort geht es gleich weiter in die Metropole, wo schon Zehntausende auf den Anführer des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) warten. Es ist ein Schicksalstag für Südafrika. Alle fragen sich: Kann die friedliche Übergabe der Macht von den Weißen an die schwarze Bevölkerungsmehrheit gelingen?

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 01:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/was-waere-wenn-mandela-nicht-freigekommen-waere-83088880