Weltpolitik

Weckruf für die Türkei

Die Bürgermeisterwahl in Istanbul wird wiederholt. Der türkische Präsident spricht von einem "wichtigen Schritt zur Stärkung unserer Demokratie" - viele befürchten aber deren Abschaffung.

In Istanbul protestieren Anhänger des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu gegen die Annullierung der Bürgermeisterwahl.  SN/APA/AFP/BULENT KILIC
In Istanbul protestieren Anhänger des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu gegen die Annullierung der Bürgermeisterwahl.

Die rund zehn Millionen Wähler in Istanbul sollen wieder zu den Urnen gehen: Die Kommunalwahl vom 31. März muss in der größten Stadt der Türkei wiederholt werden. Das entschied am Montagabend der Oberste Wahlrat (YSK). Das Gremium gab damit einem Antrag der konservativ-islamischen Regierungspartei AKP statt, die Abstimmung wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten zu annullieren.

Bei der Wahl vor fünf Wochen hatte der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu knapp gewonnen. In der ersten Auszählung der Wahlzettel lag er mit rund 28.000 Stimmen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 09:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/weckruf-fuer-die-tuerkei-69900019