Weltpolitik

Weniger Migranten, viele Tote

Seit 2015 ist die Zahl der Ankünfte stetig zurückgegangen. So auch die Zahl der Todesfälle. Das täuscht darüber hinweg, dass die Überfahrt gefährlicher wurde.

Migranten, zumeist aus Eritrea, schwimmen auf ein Boot einer Rettungs-NGO zu. SN/AP
Migranten, zumeist aus Eritrea, schwimmen auf ein Boot einer Rettungs-NGO zu.

Der Streit um die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union ist wieder einmal entbrannt. Angesichts täglicher Meldungen über blockierte Rettungsschiffe und ertrunkene Flüchtlinge könnte man den Eindruck gewinnen, dass immer mehr schutzsuchende Menschen in Südeuropa ankommen. Doch das Gegenteil ist der Fall: ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 07.07.2020 um 05:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/weniger-migranten-viele-tote-73201093