Weltpolitik

Wer will auf den heißen Stuhl?

Zweieinhalb Jahre ist US-Präsident Donald Trump mittlerweile im Amt. In dieser Zeit hat der Mann im Weißen Haus schon drei Nationale Sicherheitsberater verschlissen.

Die „Chemie“ zwischen Bolton und seinem Chef stimmte schon lange nicht mehr. SN/APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI
Die „Chemie“ zwischen Bolton und seinem Chef stimmte schon lange nicht mehr.

Die Reporter warteten schon auf das Briefing mit dem Nationalen Sicherheitsberater, als sie die Nachricht vom Ausscheiden John Boltons aus dem Team des Präsidenten erreichte. Er habe diesem in der vergangenen Nacht mitgeteilt, "dass seine Dienste im Weißen Haus nicht ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 12.07.2020 um 05:37 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wer-will-auf-den-heissen-stuhl-76074010