Weltpolitik

"Wie ein Film, der nicht endet"

In Frankreich explodieren die Infektionszahlen, doch die Regierung verzichtet auf harte Maßnahmen. Kann das gut gehen?

Frankreichs Premier Jean Castex und Gesundheitsminister Olivier Veran beim Besuch eines Impfzentrums. SN/AFP
Frankreichs Premier Jean Castex und Gesundheitsminister Olivier Veran beim Besuch eines Impfzentrums.

In Frankreich erreichen die Coronainfektionszahlen derzeit täglich neue Rekorde - doch die Regierung begnügt sich weiter mit vergleichsweise milden Maßnahmen und setzt vor allem stark auf das Impfen. Lange vorbei sind die Zeiten, als Präsident Emmanuel Macron im März 2020 mit martialischem Ton von einem "Krieg gegen das Virus" sprach und den Menschen einen besonders strengen Lockdown verordnete. Einige Monate später erklärte er, man müsse "lernen, mit dem Virus zu leben".

Auch jetzt, während allein am Mittwoch 208.000 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 06:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wie-ein-film-der-nicht-endet-114700378