Weltpolitik

Wie eine der letzten unabhängigen Zeitungen in Russland zu Grunde geht

Die Qualitätszeitung mit dem rosa Papier: In Russland droht die "Wedomosti" unter Kontrolle des Kremls zu geraten.

 In einer Demonstration seltener Solidarität veröffentlichten „Kommersant“, „Wedomosti“ und „RBK“, ein gemeinsames Editorial unter der Überschrift "Ich bin / wir sind Ivan Golunov" und forderten eine transparente Untersuchung im Fall des prominenten investigativen Journalisten.  SN/AP
In einer Demonstration seltener Solidarität veröffentlichten „Kommersant“, „Wedomosti“ und „RBK“, ein gemeinsames Editorial unter der Überschrift "Ich bin / wir sind Ivan Golunov" und forderten eine transparente Untersuchung im Fall des prominenten investigativen Journalisten.

Der geschäftsführende Chefredakteur habe schon klargemacht, wie er die Politik der Redaktion verändern wolle: "Solche Veränderungen untergraben das Vertrauen in unsere Zeitung." So fängt ein Artikel an, der kürzlich in dem angesehenen Wirtschaftsblatt "Wedomosti" erschien.

Ein Artikel über die "Mitteilungen", so die deutsche Übersetzung des Titels, und ihres neuen Chefredakteur Andrei Schmarow. Der habe verboten, künftig Umfragen des unabhängigen Meinungsforschungszentrums Lewada abzudrucken, habe Artikel durch verdrehte Überschriften entstellt oder ganz gestrichen.

Neuer Chefredakteur ist dem Kreml ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 04:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wie-eine-der-letzten-unabhaengigen-zeitungen-in-russland-zu-grunde-geht-87210655