Weltpolitik

Wie es ein Stück der Berliner Mauer nach Kapstadt schaffte

Fünf Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer beendete Mandela die Apartheid in Südafrika. Politologen sehen Parallelen.

Nelson Mandela besuchte 1996 mit seiner Tochter Zinzi Berlin. SN/ap, jan bauer
Nelson Mandela besuchte 1996 mit seiner Tochter Zinzi Berlin.

Touristen flanieren in Kapstadts Zentrum an Souvenirständen vorbei, auf den Bänken verzehren Geschäftsleute ihr Mittagessen. In dem Treiben unbeachtet bleibt ein 3,6 Meter hoher, mit Graffiti besprühter Betonriegel. Hin und wieder bleiben Neugierige stehen und lesen das Schildchen. Der Betonklotz, der einst Deutschlands Osten und Westen trennte, soll das einzige Stück der Berliner Mauer auf dem afrikanischen Kontinent sein. Seit mehr als 20 Jahren steht es in Kapstadt.

Für die Tourismusbehörde ist das Mauersegment ein "Symbol des Friedens ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 11:03 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wie-es-ein-stueck-der-berliner-mauer-nach-kapstadt-schaffte-78752782